Piratenleben: stark überromantisiert

Das Piratenleben ist nicht nur kein Zuckerschlecken, sondern auch kein… whatever. Schwankende Planken, möglichst lange gelagerter Rum und stundenlange Zwiesprachen mit Schulterpapageien stellten sich für viele Möchtegern-Piraten in der Vergangenheit als unbewältigbar heraus. Aber CBS schießt mit der Pirate Master Show die Kanonenkugel ab.

Man könnte die Show auch online anschauen; vielleicht ist aber auch nur der amerikanische IP-Range freigegeben, ich sehr bei CBS jedenfalls immer nur amerikanische Wire-Less Werbespots, aber man könnte ja z.B. auch EZtv bemühen. Und darum geht’s bei dieser nahezu beleidigenden Gameshow:

Join 16 modern-day pirates as they embark on a high seas adventure around the Caribbean island of Dominica in search of hidden treasure that will total $1 million. Over the course of 33 days, the pirates will live aboard a massive 179-foot pirate ship.
Each week, these buccaneers will go on extraordinary expeditions and decipher clues along the way. Gold coins – real money that the pirates can take with them beyond the show – will be awarded after each treasure hunt, but only to some.
The prized gold will then play a key role as pirates strike deals with each other and vie for long-term security.
Claiming the lion’s share of the week’s riches, one pirate will become the captain of the ship and will assign roles and chores to the remaining crew members, setting the tone for law and order or betrayal and sabotage, which could lead to mutiny by the crew. Such fates will be decided on the ship at Pirate’s Court, a lively gathering of public speaking and judgment where one individual will be “cut adrift” every episode.

Dabei weiß doch jedes Kind: richtige Online-Piraten leben nicht auf Schiffen, sondern an Schreibtischen. Und sie erfüllen auch keine Spaßaufgaben, sondern kapern echte Seiten… da hat wohl jemand “Fluch der Karibik” einmal zu oft gesehen…

Leave a Reply